Meisterfloristin Petra Hütter

About Me

...die Natur ist mein größtes Vorbild!

Bunt ist meine Lieblingsfarbe!

 

„Ich habe den schönsten Beruf der Welt!“
Diesen Satz sage ich oft, zu meiner Familie, meinen Freunden und meinen Kunden.
Blüten, Äste, Samen, … die Natur ist reich an unzähligen Schätzen und in meinem Beruf habe ich das Privileg damit arbeiten zu dürfen.

REGIONAL & NACHHALTIG

Regionalität ist mir sehr wichtig und so versuche ich den Großteil meiner Schnittblumen aus heimischen Betrieben zu beziehen.

Dieses Angebot ergänze ich von Anfang Frühling bis zum ersten Frost mit Blüten aus eigener Produktion. Auf meinem eigenen Blumenfeld wachsen Dahlien, Zinnien, Hortensien und noch vieles mehr. Von mir (mit Hilfe meines Mannes…) selbst kultiviert und liebevoll „groß“ gezogen ergänzen sie meine Blumengestaltungen. 

Geschnittenes Material aus Garten, Wald & Wiese dürfen natürlich nicht fehlen und runden meine Gestaltungen ab und erzeugen eine Natürlichkeit!

MEIN WEG

Mein erster Berufswunsch führte mich nach Bad Gleichenberg in die Hotelfachschule. Nach ein paar Jahren im Hotel an der Reception und der Geburt meines 2. Sohnes stolperte ich dann über das Blumenbinder-Handwerk. Ich habe mich mit Haut und Haaren in diesen Beruf verliebt  – mit all seinen Facetten!

Eine Lehre am 2. Bildungsweg, Floristik-Kurse, ein LAP-Lehrgang in Salzburg… Ich konnte noch nie genug davon bekommen, Neues zu lernen und Erfahrungen zu sammeln. Da lag die Entscheidung in Zwettl die Akademie für Naturgestaltung zu besuchen natürlich nah. Die 2 Jahre meiner Meisterausbildung waren unbeschreiblich – ich möchte keinen Tag, keine Stunde davon missen. 

Berufliche Erfahrung durfte ich für ein paar Jahre in einem  Meisterbetrieb sammeln. 

Der Schritt in die Selbstständigkeit letztes Jahr war schon lange mein großes Ziel. 

Blumensträuße, blumige Geschenke, Hochzeiten, Feiern, Raumgestaltungen, aber auch Trauerfloristik – die Vielseitigkeit dieses Berufs lädt mich jeden Tag aufs neue ein mit den Blumen zu „Spielen“!

Mir liegt unsere Branche sehr am Herzen und da guter Nachwuchs einfach unbezahlbar ist, unterrichte ich Floristen am zweiten Bildungsweg – und möchte meine Begeisterung für diesen Beruf weitergeben, Begeisterung für das Handwerk und den Blick für das unglaublich Schöne, dass unsere Natur zu bieten hat. 

Nach oben